Facebook
Facebook
Youtube
Instagram

Im Tal der singenden Hügel

Nach abenteuerlichen Reisen auf dem alten Kontinent wandern die Bildreporter Hansel Mieth und Otto Hagel, zwei Auswanderer aus Fellbach bei Stuttgart, vor dem Hintergrund des heraufziehenden Nationalsozialismus Anfang der dreißiger Jahre in die USA aus. In der Weltwirtschaftskrise unter den Wanderarbeitern der USA lebend, halten ihre Kameras den Alltag der Baumwoll- und Zitronenpflücker, das Leben ethnischer Minderheiten und die Arbeitskämpfe, wie den Generalstreik von 1934, fest.

Ende der vierziger Jahre geraten Hansel und Otto in die Mühen der McCarthy-Inquisition. Zu dieser Zeit zählen beide in der Fachwelt zu den profiliertesten Pionieren ihres Genres.

In diesem Buch beschreibt Christiane Barckhausen nicht nur erstmals das Leben von Hansel Mieth, die in Oppelsbohm (Berglen) geboren und in Fellbach aufgewachsen ist, sondern trägt zur Neuentdeckung einer bedeutenden Pionierin der fotografischen Sozialreportage bei.

Medienstimmen:
Christiane Barckhausen ist mit den sehr persönlichen Erinnerungen der vitalen Deutsch-Amerikanerin sorgsam umgegangen. In ihrem... Buch «Im Tal der singenden Hügel» hat sie die bei einem Besuch in Kalifornien aufgezeichneten Tonbandprotokolle, Hansel Mieths eigene Aufzeichnungen und historische Vor-Ort-Recherchen zu einem stimmigen Portrait der eigentlich Johanna getauften Fotografin versammelt.
Ulrike Frenkel, Stuttgarter Zeitung
Mehr
Cover ISBN 978-3-926369-13-0

Mieth, Hansel, Barckhausen, Christiane:
Im Tal der singenden Hügel
Erinnerungen einer Deutsch-Amerikanerin
1. Auflage 1990
208 Seiten, kartoniert
Schmetterling
ISBN 3-926369-13-2
14,80 EUR
(inkl. MwSt., zzgl. Porto)

In den Warenkorb

Hintergrund
Geschichte
Leserstimmen
Kommentar schreiben
Merkzettel
| |